Allgemein

Weihnachtspralinen

Sharing is caring

Nur noch drei Tage dann ist Heiligabend! Da ich einige
kenne, die immer noch keine Geschenke haben oder vielleicht auch gar nichts
großes, Materielles verschenken möchten, habe ich hier noch eine Idee: es sind selbstgemachte
Weihnachtspralinen, die hinter Türchen Nummer 21 stecken!
Inzwischen bin ich schon im Skiurlaub in Österreich und
genau der hat mich inspiriert, diese Weihnachtspralinen zu machen. Konkret
waren es die Mozartkugeln, die hier in Österreich traditionell hergestellt
werden. Mozartkugeln zu veganisieren wäre nicht schwer gewesen, ich wollte dem
Ganzen aber noch eine weihnachtlichere Note geben und habe deswegen ein wenig
herumexperimentiert bis ich jetzt leckere Weihnachtspralinen habe. Die wird es
dann an Heiligabend geben – ein leckeres und auch einfaches Geschenk!

Für 20 Weihnachtspralinen braucht ihr:

150 g Marzipan-Rohmasse
60 g Haselnuss-Nougat, vegan
20 gebrannte Mandeln
ca. 75 g Zartbitter-Kuvertüre
Zimt
Schon an den wenigen Zutaten lässt sich ausmachen, wie
einfach die Weihnachtspralinen sind.
Los geht es mit der Marzipan-Rohmasse. Diese rollt ihr ca.
0,7cm dick aus und schneidet sie dann in 20 gleich große Quadrate. 

Auf diese Marzipan-Quadrate gebt ihr anschließend jeweils einen etwa haselnussgroßen
Klecks Nougat und darauf eine gebrannte Mandel. Jetzt stäubt ihr noch ein wenig
Zimt über alles.
Dann faltet ihr die Ecken des Quadrats zur Mitte, sodass
Nougat und Mandel bedeckt sind und rollt dann alles zu einer Kugel. Passt auf,
dass die Nougat-Masse nicht herausquillt!
Diese Kugeln legt ihr dann in eine Dose und lasst sie im
Kühlschrank vollständig durchkühlen.
Sind die Pralinen durchgekühlt, schmelzt ihr die Zartbitter
Kuvertüre im Wasserbad. Dann gebt ihr mit einer Pralinengabel (oder einer
Kuchengabel, wer keine Pralinengabel hat) die Pralinen nacheinander in die
Schokolade und bewegt sie darin so lange umher, bis sie vollständig mit
Schokolade bedeckt sind. Dann gebt ihr die Weihnachtspralinen auf ein mit
Backpapier ausgelegtes Backblech und lasst sie trocknen.
Wer die Pralinen dann nicht in Plastikfolie verschenken
möchte, der nimmt ein ausgewaschenes Glas und gibt die Weihnachtspralinen dort
hinein.
Ich garantiere euch, dass die Weihnachtspralinen gut
ankommen werden – bei klein und groß!
Viel Freude beim Nachmachen!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.