Allgemein

Weihnachtliche French Toasts

Sharing is caring
Heute gibt es mal etwas, das ich vorher noch nie gegessen
habe. Das kommt zwar öfter mal vor, aber bei dieser Sache hatte ich irgendwie
vorher auch noch nie das Bedürfnis. Worum es sich handelt, was sich hinter Türchen
Nummer 20 versteckt? Es sind Weihnachtliche French Toasts!

French Toast ist so ziemlich die moderne Bezeichnung für
Arme Ritter. Im Prinzip ist es dasselbe, aber French Toast klingt nunmal
cooler. Was diese gebratenen Brotscheiben allerdings mit Frankreich zu tun
haben, kann ich auch nicht sagen.

Ich habe jedenfalls gleich eine weihnachtliche Variante
kreiert, die mir ganz wunderbar schmeckt. Ab und zu werde ich das wohl auch
nochmal machen, aber hier steht für mich der Aufwand leider nicht im Verhältnis
zum Geschmackserlebnis – dafür mag ich Pancakes einfach lieber 😀 

 

Für 4-6 Weihnachtliche French Toasts braucht ihr:

1 Banane, zermatscht
ca. 90 ml Pflanzendrink (ich habe Sojadrink verwendet)
3 El Kichererbsenmehl
1 El Kokosblütenzucker
1 Tl Zimt
1 Prise Salz
1 Tl Kokosöl zum Anbraten
4-6 Scheiben Brot oder Toast
Zuerst mischt ihr die Flüssigkeit an, in die die Toasts
später getaucht werden. Dafür zermatscht ihr zuerst mit einer Gabel die Banane
in einer Schüssel und gebt dann das Kichererbsenmehl, Zimt, Salz und
Kokosblütenzucker hinzu. Dann gießt ihr den Pflanzendrink dazu und rührt das Ganze
gut durch.
Wenn eure Schüssel nicht groß genug ist, dass ihr die Toasts
oder Brotscheiben in die Masse tunken könnt, füllt ihr die Flüssigkeit in einen
tiefen Teller und taucht die Toasts von beiden Seiten vollständig in die Masse,
dass sie wirklich gut durchtränkt sind. 
Dann erhitzt ihr in einer gut beschichteten Pfanne das Kokosöl
und bratet die Weihnachtlichen French Toasts von beiden Seiten knusprig an. 

Die Weihnachtlichen French Toasts habe ich mich verdünnter
Sauerkirschkonfitüre, Zimt und Puderzucker genossen – wirklich lecker und nicht
allzu schwer. Außerdem könnt ihr so auch älteres Brot verbrauchen 😉

Guten Appetit!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.