Allgemein

Saftige Brownies mit Geheimzutat

Sharing is caring
Ihr kennt sie vermutlich alle schon: Brownies, die kein Mehl
als Grundzutat haben. Zumeist – und so auch in meinem Fall – werden stattdessen
Bohnen eingesetzt. Diese Geheimzutat hat einige Vorteile: die Brownies werden
super-saftig und man schmeckt die Bohnen fast nicht raus. Außerdem sind die
Brownies dann natürlich glutenfrei, was mir aber ziemlich egal ist 😊
Es ist vielleicht erwähnenswert, dass ich eine Weile
gebraucht habe, bis mein Teig die perfekte Konsistenz hatte, das lag aber eher
daran, dass ich ein wenig mit meiner Küchenmaschine kämpfen musste…
Zwischenzeitig klebte mal alles am Deckel, dann alles am Rand und ließ sich
dementsprechend nicht mixen. Später habe ich aber rausgefunden, dass ich das
Messer nur nicht richtig befestigt hatte 😝
Ein weiterer Tipp, bevor ihr euch nur an meinen Fotos
orientiert: nehmt eine kleine (!) Form zum Backen eurer Bohnen-Brownies!! Meine
Auflaufform war definitiv zu groß, weswegen meine Brownies leider ganz platt
waren 😉 Wenn ihr euch die Tipps alle zu Herzen nehmt,
kann es auch schon losgehen: 
 
Ihr braucht
1 Dose Kidneybohnen (ca. 255g)
5 Datteln
1 El Haferflocken
3 El Agavendicksaft
25 g Blockschokolade (vegan!)
3 El Apfelmus
½ Pck Backpulver
2 El Kakaopulver
Ggf. Vanille-Flavdrops
Los geht es mit den Bohnen, den Datteln und dem Apfelmus.
Das püriert ihr nämlich alles erstmal ordentlich im Mixer/Küchenmaschine,
sodass ihr einen schön cremigen Teig habt. Wer mag, kann auch noch
Vanille-Flavdrops hinzufügen.
Als nächstes kommen die Haferflocken, das Backpulver und das
Kakaopulver hinzu. Während ihr eure Küchenmaschine alles vermixen lasst, könnt
ihr die vegane Blockschokolade reiben. Die gebt ihr dann ebenfalls in den Mixer
und lasst alles nochmal ordentlich durchrühren.
Dann streicht ihr alles in eine Brownieform, wie gesagt, sie
sollte nicht zu groß sein. Ich habe meine Brownies dann noch mit
Zartbitter-Schokotropfen und Walnuss-Stückchen bestreut, weil ich finde, dass
Nüsse und Schokolade gut zusammenpassen.
Die Brownies werden dann bei 200°C Umluft ca. 20 Minuten
gebacken, macht zwischendurch immer mal die Stäbchenprobe!
Am besten schmecken die Brownies mit Soja-Vanilleeis,
frischen Himbeeren oder wenn sie noch warm und weich sind und gerade frisch aus
dem Ofen kommen! Manchmal lasse ich meine Brownies aber auch extra fest und
kalt werden und brösele sie dann über mein morgendliches Oatmeal ^^
Wie mögt ihr Brownies am liebsten?

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.