Allgemein

Espressokekse

Sharing is caring

Es ist Halbzeit! Jetzt ist die Hälfte der Vorweihnachtszeit
schon vergangen und Heiligabend kommt immer näher. Wer genau wie ich in diesem
ganzen Vorweihnachts-Stress einfach mal mehr Energie braucht, der wird sich
über mein Türchen Nummer 12 freuen: es sind Espressokekse!
Diese Espressokekse gehören für mich ebenso wie die eher
ungewöhnlichen Körnerkekse einfach zur Weihnachtszeit dazu. Ich habe sie in den
letzten Jahren immer wieder zu Weihnachten gebacken und sie letztes Jahr in Neuseeland
wirklich vermisst. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, jetzt eine
leckere, vegane Variante zu backen!
Mit den Espressokeksen verbinde ich noch gleich zwei weitere
interessante Umstände.
Zum einen den, dass ich erst kürzlich ein ganzes Kilo Espresso
gewonnen habe und diesen jetzt gleich mal auf seine Backfähigkeit für meine
Espressokekse testen konnte. So viel Espresso wie ich jetzt habe, müsste ich
die Kekse eigentlich ständig backen…
Und die zweite interessante Sache ist, dass meine Kekse sogar
Zwillinge haben! Als ich einen kleinen Preview für die Espressokekse in meiner
Instagram-Story gemacht habe, bekam ich plötzlich von den Toastensteins eine
Nachricht, ob ich den gleichen Einfall wie sie gehabt hätte, denn optisch sind
unsere Kekse wirklich fast identisch! Lustig, oder?

Nun, lang genug geredet, jetzt kommt endlich das Rezept.

Für 2 Bleche Espressokekse braucht ihr:

140 g Margarine
50 g Puderzucker
120 g Dinkelmehl
20 g Kakao
1 El gemahlener Espresso-Kaffee
20 g zartbittere Raspelschokolade
Zuerst verrührt ihr Margarine und Puderzucker und gebt dann
Mehl, Kakao, Espresso und Raspelschokolade hinzu. Der Teig ist ziemlich
klebrig, das gehört aber so!
Ihr könnt jetzt schon den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze
vorheizen.
Aus dem Teig formt ihr dann kleine Kugeln mit einem
Durchmesser von etwa 2 cm. Das funktioniert am besten mit feuchten Händen, dann
bleibt der Teig nicht kleben!
Die Kugeln setzt ihr auf mit Backpapier ausgelegte
Backbleche und drückt sie dann mit einer ebenfalls leicht angefeuchteten Gabel
(immer wieder kurz in Wasser tunken!) platt, sodass ihr ein hübsches
Rillenmuster erzeugt. 
Die Espressokekse müssen dann bei 175°C für ca. 8 Minuten
backen. Sind sie fertig, lasst ihr sie auskühlen und bestreicht die abgekühlten
Kekse zur Hälfte mit geschmolzener Zartbitter-Kuvertüre. 
Lasst es euch schmecken!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.