Allgemein

Zucchini-Auberginen-Pfanne to go

Sharing is caring
Es geht wieder los: ich muss mein Essen wieder mitnehmen.
Früher habe ich mir immer für die Schule etwas gekocht, dass sich mit meinem
genialen Spork löffeln/gabeln ließ. Sprich, Couscous, Reis, Nudeln, Overnightoats,
meistens etwas Süßes. Jetzt musste ich letztens mal wieder Essen zum Mitnehmen
kochen und hatte überhaupt keine Lust darauf, etwas Süßes zu essen. Außerdem
ist mir eingefallen, dass ja immer noch die Zucchini-Blogparade von Tabea
läuft, genauso wie zurzeit die Zucchini Thema bei Season your Kitchen von Cookies&Style und Bissen fürs Gewissen ist, und weil ich noch eine Zucchini im Kühlschank liegen hatte, habe ich ein
wenig damit improvisiert. 
Normalerweise ist es so, dass ich, wenn ich etwas Neues
ausprobiere, immer erst schaue, ob es schon ähnliche Rezepte gibt, damit meine
Gelinggarantie größer ist. Diesmal hatte ich aber wirklich keine Zeit, sondern
musste alles nur schnell zusammenschmeißen, weswegen ich auch total überrascht
war, wie gut es letztendlich dann geschmeckt hat, ohne dass ich mich vorher
habe inspirieren lassen 😉
Das Rezept für diese schnelle und vegane
Zucchini-Auberginen-Pfanne ist jedenfalls richtig lecker geworden und es eignet
sich perfekt zum Mitnehmen oder natürlich auch zum sofort-essen, wie ihr mögt
:p.

Für 2 Portionen Zucchini-Auberginen-Pfanne braucht ihr:

 
1 mittelgroße Zucchini
1 Aubergine
250 g passierte Tomaten
2 Lauchzwiebeln
1 Paprika
5 Cherrytomaten
Gewürze (Chiliflocken, Paprikapulver, Cayennepfeffer)
Los geht es mit dem Schnippeln, das nimmt nämlich erstmal
einiges an Zeit in Anspruch, je nachdem, wie klein ihr die Stückchen mögt. Ich
habe mir hier ein wenig mehr Mühe gegeben, weil ich euch einmal das ganze
geschnippelte Gemüse zeigen wollte 😊
Zuerst bratet ihr die Lauchzwiebeln in der Pfanne an und
löscht dann mit ca. 100 ml passierten Tomaten ab. Anschließend kommt das
geschnippelte Gemüse bis auf die Cherrytomaten dazu. Das lasst ihr dann ca. 5
Minuten köcheln, anschließend fügt ihr den Rest der passierten Tomaten, sowie
die Cherrytomaten und die Gewürze hinzu.
Jetzt kommt es ganz darauf an, wie ihr Gemüsepfannen mögt.
Ich mag es gerne, wenn das Gemüse gerade eben noch bissfest ist, aber natürlich
schon trotzdem durchgegart ist. Das war bei mir nach ca. 10 Minuten der Fall. 
Angerichtet habe ich das ganze einmal zum Mitnehmen mit
Couscous, das waren 40 g Couscous, die ich mit ca. 100 ml Wasser in der
Mikrowelle aufgekocht habe, damit es schneller geht und einmal mit zwei
restlichen Kartoffeln vom Vortag. 
Ich habe die Zucchini-Auberginen-Pfanne also einmal warm und
einmal kalt probiert und ich muss sagen, dass beides wirklich lecker ist und
ich gar nicht sagen kann, was mir besser gefallen hat! Ich kenne das oft, dass
kalte Sachen mir nicht so gut schmecken wie warme, oder umgekehrt aber das war
hier nicht der Fall! 
Dekoriert habe ich übrigens mit frischem Basilikum, das ist
wirklich einer meiner Lieblingskräuter! Ich könnte mir die
Zucchini-Auberginen-Pfanne übrigens auch total gut pur, oder auch mit
Vollkornnudeln vorstellen. Jedenfalls werde ich sie mir noch einmal kochen,
wenn ich mal wieder etwas mitnehmen muss 😉

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.