Allgemein

Selbstgemachter Haferdrink

Sharing is caring
Ins Müsli, zum Kochen, Backen oder einfach pur – ich benutze
ständig irgendeine pflanzliche Milch. Am liebsten Kokosdrink oder, weil das
wirklich immer passt: Haferdrink. Leider ist mein Verbrauch an Haferdrink
wirklich enorm hoch. Meistens also mindestens zwei Liter in
der Woche. An sich
ist das ja gar nicht so schlimm, aber diese Menge, wenn man normalen Haferdrink
kauft, summiert sich ja. Das ist zum einen die Verpackung, zum anderen
natürlich auch immer der Preis. 

Also habe ich mir schon länger vorgenommen, Haferdrink
selber zu machen. Die Vorteile davon sind offensichtlich: der Preis für einen
Liter selbstgemachten Haferdrink liegt bei rund 20 Cent, die Zubereitung dauert
nur 3 Minuten und die selbstgemachte Variante schmeckt genauso gut wie die
gekaufte!

Wenn ihr ab sofort auch euren eigenen Haferdrink machen
wollt, braucht ihr:

70 g Haferflocken
1 l Wasser, kalt
1 Spritzer Agavendicksaft
1 Prise Salz
An Küchengeräten braucht ihr einen Mixer (bei mir hat es
auch mit einem ganz normalen Smoothiemaker funktioniert), eine große Schüssel
und dazu noch ein Mulltuch.
1.     
Zuerst mixt ihr die Haferflocken zu einer Art
Mehl, also wirklich so fein wie es geht. 
2.     
Als nächstes gebt ihr das Wasser, den
Agavendicksaft und das Salz in das Mixgefäß und mixt alles rund eine Minute
lang.
3.     
Wenn ihr eine schöne, weiße Flüssigkeit habt,
hört ihr auf zu mixen.
4.     
Legt das Mulltuch über die große Schüssel und
gießt dann langsam die Hafer-Wasser-Mischung in das Tuch.
5.     
Jetzt tropft die Flüssigkeit langsam durch, ihr
gießt immer weiter nach, wenn wieder Platz ist. Das macht ihr so lange, bis ihr
die ganze Flüssigkeit gefiltert habt.
6.     
Dann nehmt ihr das Mulltuch, da sind noch
Rückstände von den Haferflocken drin, die ihr ordentlich ausdrückt. Und dann
ist eurer Haferdrink schon fertig!
Den Haferdrink bewahrt ihr am besten in einer Glasflasche im
Kühlschrank auf, da hält er sich rund eine Woche. Bei mir aber sowieso nicht 😉
Am besten verbraucht ihr den Haferdrink einfach so schnell ihr könnt, weil er
so lecker ist!
Statt des Agavendicksaft könnt ihr auch mit Datteln süßen,
ich werde es das nächste Mal mit Reissirup probieren. Falls ihr jetzt noch
nicht überzeugt seid, dass der selbstgemachte Haferdrink nur Vorteile hat, dann
investiert einfach mal die paar Minuten und probiert es aus! 
Und für die Rückstände von den Haferflocken, probiert doch
mal diese leckeren Mango-Muffins aus!
Es kann übrigens sein, dass sich bei der Lagerung im
Kühlschrank der Haferdrink leicht trennt, das heiß unten ist die Masse ein wenig
dickflüssiger, während sich oben eher mehr Wasser absetzt. Für die perfekte
Konsistenz müsst ihr die Flasche nur schütteln oder mit dem langen Stiel eines Löffels
umrühren und könnt den Haferdrink dann genießen!
Also, viel Spaß beim Nachmachen!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.