Allgemein

Sago-Sauerkirsch-Dessert

Sharing is caring
Was für ein ungemütlicher Tag hier in Freiburg – es ist
stürmisch, aber irgendwie nicht richtig kalt und die Wettervorhersage
prognostiziert Gewitter. Da brauche ich wirklich eine schöne Ablenkung von,
genauso wie von all den anderen Sachen, die ich noch erledigen muss…
Deswegen habe ich heute für den 3. Dezember ein leckeres
Sago-Sauerkirsch-Dessert gekocht, was es dann vorhin zum Frühstück gab 😊

Das Sago-Sauerkirsch-Dessert habe ich ohne Küchenwaage gemacht, es eignet sich
also auch für alle, die z.B. gerade keine Küchenwaage zur Hand haben, weil sie
reisen oder auch keine Lust haben, immer alles genau abzuwiegen! Ich habe zum
Messen eine amerikanische cup genommen – ich habe diese hier und finde sie sehr
praktisch.

Übrigens: ich habe Sago das erste Mal in Neuseeland
gegessen. Vorher wusste ich überhaupt nicht, was diese kleinen Perlen sind: nun,
es sind Perlen aus Stärke, die zum Binden oder eben für Desserts genutzt werden
können, weil diese dann so interessant aussehen.
Das Sago-Sauerkirsch-Dessert ist wirklich ein hübsches und
leckeres Dessert – ich habe es hier als Frühstücksportion als eine Portion
gegessen, wenn es als Dessert serviert werden soll, würde ich die Portion auf
zwei Gläser verteilen.
Die Mischung aus Sauerkirsch, feinem Mandelgeschmack und
einem Hauch Vanille ist wirklich fein und kann gut überzeugen. Da sage nochmal
einer, Veganer können nichts essen! Also nichts wie ran an den Herd!

Für 2 Dessertportionen Sago-Sauerkirsch-Dessert braucht ihr:

½ cup Sago
½ cup Mandeldrink
1 cup Wasser
1 Prise Salz
½ Tl Vanilleextrakt
5 Tl Sauerkirschkonfitüre
3 Tl Wasser
Los geht´s mit dem Sago. Dafür kocht ihr das Wasser und den
Mandeldrink mit der Prise Salz auf. Sobald die Flüssigkeit kocht, rührt ihr das
Sago hinein und dreht die Hitze runter, sodass das Ganze nur noch leicht
köchelt. Dann gebt ihr auch noch den Vanilleextrakt hinzu und lasst das Sago so
lange einkochen, bis es zu einer zähflüssigen Masse geworden ist.
In der Zwischenzeit füllt ihr die Sauerkirschkonfitüre und
das Wasser in eine kleine Schüssel und verrührt es gut, damit ihr eine etwas
flüssigere Sauce habt.
Das fertige Sago schichtet ihr dann immer abwechselnd mit
der Sauerkirschkonfitüre in ein großes oder zwei kleine Dessertgläser. Die
Sagoperlen sind auf jeden Fall sehr eindrucksvoll und die Sauerkirschkonfitüre und
die Vanille-Note geben einen weihnachtlichen Geschmack.
Das Sago-Sauerkirsch-Dessert ist somit super als kleines
Dessert geeignet, oder aber zum Mittagessen am Heiligabend bevor dann abends die
große Mahlzeit verspeist wird – je nachdem, wie ihr das so handhabt 😊
Guten Appetit!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.