Allgemein

Lecker to go: Zucchini-Mais-Muffins

Sharing is caring
Die Zeit ist knapp, der Hunger groß und wieder nur Pommes
von McDonalds sind doch wirklich kein gutes Mittagessen!
Wer kennt das nicht, wenn man in der Schule, im Studium oder
auf der Arbeit nur eine kurze Pause hat und dann nur das isst, was gerade am
nächsten dran und trotzdem vegan ist?
Aber so muss das nicht sein! Ich persönlich sorge am
liebsten vor, deswegen koche ich oft am Tag vorher oder ich backe etwas, das
ich schnell einfrieren und am Morgen dann ausfrieren und aufbacken kann. Dann
habe ich einen (meist) gesunden Snack für die Pause oder eben ein tolles
Mittagessen!
Genauso ist es mit diesen superleckeren Zucchini-Mais-Muffins
passiert. Ich brauchte etwas zu essen für eine Zugfahrt und dann hatte ich eben
Lust auf herzhafte Muffins. Weil dann auch noch eine Zucchini im Kühlschrank
lag, habe ich dann diese Zucchini-Mais-Muffins gebacken, die einfach total lecker
schmecken, auch wenn man sie einmal eingefroren und dann ausgefroren und
aufgetoastet hat. 
Dieses Rezept gehört übrigens zur Blogparade von Tabea, wenn
genügend Rezepte zusammenkommen, erstellt sie sogar ein E-Book! Außerdem nehme
ich damit auch an der Blogparade Season your Kitchen teil, da findet ihr
supertolle vegane Rezepte! Klickt also mal bei Cookies and Style und bei Bissenfürs Gewissen vorbei!
Jetzt aber genug Vorgeschichte, hier ist endlich das Rezept
für die superleckeren, veganen Zucchini-Mais-Muffins!
Für 12 Muffins braucht ihr:
200 g Mehl
60 g
Maismehl
25 g
Polentagrieß
1 El
Olivenöl
100 ml
Haferdrink
150 ml
Wasser
1 Zucchini
Mais
Oliven
Pfeffer,
Salz, Basilikum, Kurkuma
Los geht es mit den trockenen Zutaten. Ihr mischt einfach
Mehl, Maismehl und Polentagrieß zusammen. Als nächsten kommen dann Olivenöl,
Haferdrink und Wasser dazu. Das ganze rührt ihr zu einer relativ flüssigen
Mischung zusammen.
Dazu rührt ihr die Gewürze. Mengenangaben wollte ich hier nicht machen, weil
ich finde, dass jdeder selbst entscheiden sollte, wie stark oder wie schwach er
die Muffins gewürzt haben möchte. Ich finde einfach, dass diese Mischung an
Gewürzen total gut passt, deswegen probiert ihr einfach aus, was euch am besten
schmeckt 😉
Jetzt müsst ihr noch ein bisschen schnippeln, denn die
Zucchini und die Oliven müssen vor dem Untermischen in den Teig noch ein
bisschen zerkleinert werden. Die Größe der Stücke ist euch überlassen. Ist das
fertig zerkleinert, kommt das Gemüse unter den Teig und ihr rührt alles ein
wenig zusammen.
Dann muss die Teigmischung nur noch in die Muffinförmchen
gefüllt werden. Ich habe wie fast immer Silikonförmchen benutzt, weil der Teig
darin einfach nicht kleben bleibt 😉
Zum Schluss kommt alles bei 180°C ca. 20 Minuten in den
Backofen. Wichtig ist hier die Stäbchenprobe, weil man den Muffins nicht
wirklich ansehen kann, ob sie gut sind, oder eben halt nicht. 
Am besten schmecken diese Zucchini-Mais-Muffins mit frischem
Basilikum, Tomaten oder halt einfach so.
Guten Appetit!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.