Allgemein

Cremiges Mango-Polenta-Dessert

Sharing is caring
Sommer hat für mich die Farbe Gelb. Ich habe noch nie vorher darüber nachgedacht, Jahreszeiten Farben zu geben, bis ich diese wunderbare Mango mit dem saftig gelben Fruchtfleisch in der Hand hatte. Mango ist für mich eine Sommerfrucht und -natürlich- gelb. Genauso ist für mich Sommer Sonne (auf Kinderbildern auch meist gelb), Orangensaft, Zitronen und Sonnenschirme. Und immer wieder Mango, weil ich sie einfach so sehr liebe. 
Der Plan war, irgendein sommerliches Dessert mit Mango zu zaubern. Mit meinem Schneebesen-Zauberstab habe ich dann dieses wundervolle Mango-Polenta-Dessert kreiert. 

Für 2 Gläser Mango-Polenta-Dessert braucht ihr:

250 ml Kokosdrink
50 g Polentagrieß
½ Limette
1 Mango (bei mir 230g Fruchtfleisch)
3 Tl Vanillepuddingpulver
1.      Kokosdrink in einen Topf geben und aufkochen lassen, währenddessen in einer Schale Polentagrieß und Vanillepuddingpulver vermischen.
2.      Polentamischung in kochenden Kokosdrink unter Schneebesen-Rühren rieseln lassen.
3.      Immer weiter rühren, dabei die Herdplatte runterdrehen. Rühren, bis die Polenta cremig wird.
4.      Polenta in zwei Gläser füllen und abkühlen lassen.
5.      Mango zerschneiden und mit dem Saft von der halben Limette pürieren.
6.      Mango-Limetten-Püree auf den Polenta-Vanillepudding geben, dann alles beliebig dekorieren, am besten mit Kokoschips oder Schokoraspeln.
Wie ihr seht, ist das ein ziemlich schnelles, fruchtiges Sommerdessert! Ich mag dieses Mango-Polenta-Dessert am liebsten, wenn es einige Zeit im Kühlschrank durchgezogen und schön kalt ist. Es schmeckt wunderbar erfrischend und kommt, wenn ihr eine schön reife Mango habt, sogar ganz ohne Zucker aus. Dieses Mango-Polenta-Dessert ist also auch ein sehr gesunder Sommer-Snack für heiße Tage!
Lasst es euch schmecken!
Mit diesem Rezept nehme ich übrigens an der Blogparade Let´s Cook Together von Ina teil, guckt mal ab dem 10. Juli bei ihr vorbei, dann findet ihr auch andere tolle Dessert-Rezepte!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.