Allgemein

Amaranth-Frucht-Geschichtetes

Sharing is caring

Was zum Teufel ist denn Amaranth und was kann man damit denn
bitte kochen? Das habe ich mich gefragt, als ich ein Paket im Küchenschrank
gefunden habe. Irgendwann hat meine Mama damit mal gekocht, ich kann mich aber
nur noch erinnern, dass es mir nicht geschmeckt hat. Solche Erinnerungen wollte
ich an das getreideähnliche Superfood natürlich nicht behalten. Also habe ich
dann ein Amaranth-Frucht-Geschichtetes entworfen, das mir ziemlich gut
schmeckt!
Mein Amaranth-Frucht-Geschichtetes (als Parfait wird nämlich
nur Eis bezeichnet) habe ich als to-go-Essen zubereitet und in einem großen
Marmeladenglas mitgenommen. Ihr könnt natürlich auch alles in einer normalen
Tupperdose anrichten, nur dann sieht es halt nicht so hübsch aus 😉
 

Für 1 Portion Amaranth-Frucht-Geschichtetes braucht ihr:

50 g Amaranth
100 ml Wasser
150 g Babybrei Pfirsich-Maracuja ODER Fruchtpüree
1 El Zitronensaft
1 Maracuja
Zuerst geht es dem Amaranth an den Kragen. Ihr kocht den
Amaranth mit dem Wasser einmal auf und lasst das Ganze dann noch ca. 20 Minuten
unter regelmäßigem Rühren köcheln. Die Konsistenz sollte dann schön breiig
sein. 
Ist das fertig gekocht, füllt ihr die Hälfte des Amaranths
in das Glas. Das kann dann schon einmal fester werden. Währenddessen verrührt
ihr den Babybrei Pfirsich-Maracuja (wenn ihr das nicht habt, könnt ihr auch
normales Fruchtpüree, also z.B. pürierte Mango) mit dem Zitronensaft und gebt
dann ebenfalls die Hälfte davon auf den Amaranth.
Die nächste Schicht ist wieder Amaranth, die letzte dann
wieder Babybrei. Als Topping gebt ihr noch eine Maracuja auf das
Amaranth-Frucht-Geschichtete und lasst alles am besten zwei Stunden ziehen. Es
geht auch ohne, aber durchgezogen schmeckt es nun mal besser 😊
 
Das Amaranth-Frucht-Geschichtete ist ein toller Snack
zwischendurch oder auch bei nicht allzu großem Hunger eine schöne
Hauptmahlzeit. Der Amaranth sättigt gut, während ihr durch den Babybrei eine
schöne Fruchtkomponente habt.
Guten Appetit!

Für dich vielleicht auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.